Eine osteopathische Behandlung beginnt mit einem Gespräch zur Krankheitsgeschichte und den aktuellen Beschwerden. Danach findet eine ausführliche Untersuchung statt, in der Funktionseinschränkungen und Spannungen in den verschiedensten Bereichen des Körpers festgestellt und anschließend mit speziellen osteopathischen Techniken behandelt werden.

Eine Behandlung dauert 45 – 60 Minuten und wird, je nach Diagnose bzw. Indikation und daraus resultierender Behandlung, nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet. Bei kleinen Kindern und Babys kann die Behandlungszeit auch kürzer ausfallen. Der Betrag kann in bar, per EC Karte oder Rechnung bezahlt werden. Gerne stelle ich Ihnen eine Quittung für Ihre Krankenkasse aus.

Ich behandele sowohl auf Privatrezept über Osteopathie, ausgestellt von einem Arzt, als auch auf Heilpraktikerrechnung nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH). Bitte informieren Sie sich im Vorfeld, welche Voraussetzungen für eine Erstattung seitens Ihrer Krankenkasse erfüllt werden müssen. Im Nachhinein kann ich leider nicht mehr auf Änderungen eingehen.

Die Osteopathie ist eine Heilkunde und darf in Deutschland nur durch Ärzte oder Heilpraktiker ausgeführt werden. Einige Krankenkassen setzen für die Kostenübernahme eine fünfjährige Osteopathieausbildung mit 1.350 Stunden und einer Mitgliedschaft in einem Osteopathieverband voraus. Ich bin seit 2014 Mitglied im VOSD (Verband Osteopathie Schule Deutschland) und habe mit dem M.Sc. in Osteopathie und der BAO Abschlussprüfung die erforderliche Stundenzahl erfüllt.

Logo VOSD
Logo VOSD

Ich weise aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass ich kein Heilversprechen oder eine Garantie der Linderung oder Verbesserung der Krankheitszustände geben kann.

Hier finden Sie eine Liste der gesetzlichen Krankenkassen:

Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen (Stand 2017)